Herzlich Willkommen auf Knuddels Welt

Willkommen auf Knuddels Welt,

Wie ihr schon an den Bildern gesehen habt, dreht sich hier fast alles um das liebe Tier. Meine Haustiere die ich euch natürlich auch unter Knuddels Team vorgestellt habe sind die Hauptpersonen auf diesen Blog. Produkte in Bereich Haustiere werden so von Dacky meinen Langhaardackel, Shila eine süße Hündin meiner Freundin, Kater Daisy, Kater Columbus, Prinzessin Mini Maus und Miss Lili auf Herz und Nieren getestet. Ob es nun was zum Fressen ist, zum Tragen oder für den täglichen Bedarf. Dazu schreibe ich dann mit eigenen Worten alles wieder in einen Artikel. Wenn ihr nun Produkte habt, die getestet werden sollen würden wir uns über eine Nachricht freuen.

Natürlich würden wir uns freuen, wenn ihr uns auf Facebook, Google+ und Twitter verfolgt und wenn ihr mögt, auch gerne Kommentare da lassen würdet. Gerne kommen wir auch bei euch zu Besuch. Ab und zu veranstalten wir auch ein Gewinnspiel und machen bei Bloggeraktion mit.

Wir wünschen euch jetzt viel Spaß auf Knuddels Welt,

liebe Grüße Julia

 

http://youtu.be/oNZG1J4F9vU

Redewendung – Am Pranger stehen

Guten Morgen zusammen,

es ist wieder eine neue Redewendung für euch da. Es ist Wochenende und darum kommen wir dazu euch eine neue Redewendung zu zeigen. Lange haben wir geschaut und dann eine Redewendung gefunden, die Aktuell in einer WhatsApp gruppe stattfand und leider viele da mitmachen ohne dass sie Ahnung und die Wahrheit kennen.

Am Pranger stehen, fanden wir nun passend und wisst ihr woher diese Redewendung kommt und warum man das sagt? Oft wird man dann sehr stark kritisiert, oder von allen an den Pranger gestellt und niedergemacht wird. Aber warum und woher kommt das?

Beispiel vom am Pranger stehen

„Das kann doch nicht wahr sein was du schon wieder gemacht hast. Habe ich nicht gesagt du sollst vorsichtig sein“? sagt die Mutter und schimpft das Kind aus. Oder jemand beschuldigt öffentlich einen und stellt den an den Pranger und andere machen mit und prangern den dann an ohne Rücksicht auf Verluste.

Diese Redewendung am Pranger steht, bedeutet das, dass man öffentlich mit einem Vorwurf ausgesetzt wird und beschuldigt wird, für das man nix kann. Diese Redewendungen bezieht sich auf einen mittelalterlichen Brauch. Verurteilte wurden früher an einen Pfahl gekettet, der dann auf einen öffentlichen Platz stand. Die öffentliche und allgemeine Verachtung wird preisgegeben und dazu kommen dann noch weitere Strafen, wie eine körperliche Züchtigung. Geldstrafen oder auch Landesverweisung. Diese Redewendung kommt aus dem 19. Jahrhundert, also über 150 Jahre schon im Gebrauch.

Hättet ihr das nun gedacht von dieser Redewendung und hört ihr das auch mal oder habt das sogar schon mal genutzt? Wünschen euch ein schönes Wochenende bis zum nächsten Mal.

Redewendung – Tacheles reden

Guten Morgen zusammen,

die Redewendung, die wir für euch rausgesucht haben, passt aktuell zu einigen. Wir sind draufgekommen, weil wir mit jemanden Tacheles geredet haben, der eine Freundin nur verarscht hat. Und da muss man einfach mal Tacheles reden. Ich denke, dass ihr diese Redewendung auch schon kennt und bestimmt mal gesagt hat. Oft sagen das auch Eltern zu ihren Kindern.

Tacheles Reden – Redewendung woher kommt die und was ist damit gemeint? Wisst ihr das eigentlich oder habt ihr euch da keine Gedanken zu gemacht? Wir haben geforscht und möchten euch heute damit gerne etwas aufklären.

Redewendung – Tacheles Reden

Tacheles, das Wort wir umgangssprachlich als Ausdruck von Tacheles reden genutzt. Das bedeutet das offen und einfach ohne Rücksicht seine Meinung geäußert wird oder man eine Sachlage darlegen. Viele kennen das auch als „Mal Klartext reden“.

Tacheles stammt aus dem jiddischen und bedeutet umgesetzt „Zweck“ oder „Ziel“. Daraus lässt sich aber auch die Bedeutung „zweckmäßiges Reden“ ableiten und das hat doch einiges an Bedeutungen, je nachdem wer das zu einen sagt.

„Der Vater nimmt sich sein Kind zur Brust und redet Tacheles,,,,,,“ Denke das es fast jedes Kind kennt und schon einmal erlebt hat. Oder wenn der Chef oder Lehrer mal Tacheles redet mit einen.

Und was sagt ihr zu der ganzen Sache und dieser Redewendung? Damit wünschen wir euch eine schöne neue Woche!

Redewendung – einen Zahn zulegen

Ihr lieben,

etwas später als gewohnt kommt eine neue Redewendung. Leider war ich Gesundheitlich nicht so in der Lage zu Tippen durch eine Sehnenscheidenentzündung. Aber nun geht es langsam wieder mit einer Hand und ich habe mir dafür eine schöne Redewendung rausgesucht für euch. „Einen Zahn zulegen“ kennen bestimmt einige von euch. Vielleicht auch mal in der Schule, Ausbildung oder auf der Arbeit gehört. Doch woher kommt die Redewendung und was ist damit gemeint? Habt ihr diese Redewendung selbst schon mal gehört oder gesagt? Viel Spaß beim Lesen und dann einen schönen warmen Tag.

Redewendung – einen Zahn zulegen

Diese Redewendung kommt aus dem Mittelalter, als es dort entstanden ist. Früher kochte man in einen großen Topf, der über dem offenen Feuer gehangen wurde. Von der Decke hingen viele Streifen aus Metall mit Zacken, wie ein Säge Kamm. Das nannte man damals „Kräul“, an denen der Topf angehangen wurde. Die Höhe konnte man einstellen und damit dann die -temperatur regeln die im Topf gewünscht wurde. Wurde nun den Topftiefer gelegt und näher am Feuer, legt man einen Zahn zu, kocht das Essen im Topf schneller. Einen Zahn zulegen oder auch Zacken zulegen, wird immer noch benutzt, wenn etwas schneller gehen soll und muss.

In der heutigen Zeit sagt man aber auch mal zur Technik einen Zahn zulegen. Damit sagt man das auch wenn eine Maschine oder Motor mal schneller arbeiten soll, oder es einen zu langsam vorkommt.

Was sagt ihr zu der Redewendung? Kanntet ihr diese schon?