Redewendungen

Ans Eingemachte gehen

Guten Abend zusammen,

etwas später kommen die Redewendung und ich habe geschaut das wir diese noch nicht haben. Wir haben Sonntagabend und ein langes Wochenende. Ich hoffe doch euch geht es gut und ihr genießt das schöne Wetter. Morgen wird es noch wärmer. So nun viel Spaß mit der neuen Redewendung und einen schönen Start in die neue Woche.

Redewendung – Ans Eingemachte gehen

Krisensitzung bei Familie Eckstein. Vor vier Monaten hatte Vater Ernst seine Arbeit im Büro verloren. Wie in vielen anderen Unternehmen wurde auch in seinen Büro Personal entlassen, um Kosten zu sparen…

Zuerst war ernst wenig besorgt gewesen – schließlich hatte er eine saftige Abfindung erhalten. Aber nun war alles Geld restlos leer – und von einer neuen Arbeitsstelle weit und breit keine Spur. Ernst versuchte, seine Familie aufzumuntern: „Es ist doch gar nicht so schlimm… für die nächsten Wochen haben wir noch etwas Geld auf dem Sparbuch.“ Mutter Beate schien das wenig zu beruhigen: „Dann geht’s jetzt also ans Eingemachte“, seufzte sie.

Wenn die Vorräte zur Neige gehen und man die letzte Notfallreserve anknabbern muss, um zu überleben, aber auch dann, wenn eine Sache wirklich ernst wird, reden wir davon, dass es ans „Eingemachte“ gehe.

Echtes „Eingemachtes“ steht heute nur noch in den wenigsten Küchenregalen herum. Bis vor etwa hundert Jahren, als es noch keine Kühlschränke in den Wohnungen oder Supermärkte an jeder Straßenecke gab, sah das anders aus: Jede Familie musste für ihre eigenen Vorräte sorgen. Um auch im Winter genügend Nahrungsmittel zu haben, begannen die Menschen schon im Herbst damit, Fleisch, Gemüse, Pilze und Obst durch Kochen haltbar zu machen. Waren die frischen Nahrungsmittel aufgebraucht, griffen sie zum Eingekochten oder Eingemachten, das in luftdicht verschlossenen „Einmachgläsern“ auf den Verzehr wartete.

Mittlerweile haben Konservendosen und Tiefkühltruhen das Einmachen weitestgehend ersetzt. Aber als Redewendung besitzt es noch immer einen festen Platz in der deutschen Sprache.

Wusstet ihr das mit dem Eingemachten?

Bild von RitaE auf Pixabay

Das sind wir Niko 49 Jahre und ich Julia 45 Jahre aus Hannover. Der Liebe wegen bin ich von Kiel nach Hannover gezogen wo ich 2019 meinen Mann das Ja Wort gegeben habe. Neben uns gibt es noch 3 Katzen, Columbus, Lili und Krümmel. 2 Kinder und 2 Enkelkinder. Wir sind Lebenslustig und haben immer ein offenes Ohr und lieben das Leben. Für das Glückliche Leben muss nichts perfekt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.