Bachblüten als evtl. Lösung bei Angst, Unsauberkeit und andere Problemen

Dreamies Snacky Maus Katzenspiel

Es gibt immer wieder Probleme mit der lieben Katze. Wenn eine Katze sich verändert, muss man rausfinden woran das liegt. Das Wesen, das Verhalten verändert sich nicht einfach so. Man kann mit dem Arzt zusammen dann eine Bachblütentherapie anfangen. Dafür muss man aber mit dem Tierarzt oder einen Tierheilpraktiker zusammenarbeiten damit man auch das richtige Mittel findet für seine Katze. Die meisten kenne bestimmt die Notfalltropfen die man fast immer im Apothekerschrank hat und die auch Pflicht sein sollten.

Bachblüten sind eine schonende Behandlungsform als homöopathisches Heilmittel. Möchte man also seiner Katze Bachblüten geben, sollte man sich vorher genau damit auseinandersetze und sich über die Besonderheiten dieser Bachblüten informieren und die Beschwerden immer mit dem Tierarzt besprechen und abklären zu lassen.

Was sind eigentlich Bachblüten?

Bachblüte auf den Arzt, Bakteriologen und Immunologen Dr. Bach zurück. Dieser hat von 1886 bis 1936 in England gelebt. Er gilt als Begründer der Bachblüten-Essenzen, die für eine natürliche Therapieform zum Einsatz kommen. Die Bachblüten werden nicht nur bei Tieren genutzt, sondern auch bei Menschen.

Bachblüten-Essenzen können aus verschiedene Mischungen zusammengestellt werden. Es gibt 38 unterschiedliche Bachblüten. Unter anderen Holly = Stechpalme, Wild Rose = Heckenrose und einige weitere, den man eine bestimmte Wirkung zusagt.

Die Bachblüte wird einzeln zu Essenzen verarbeitet und verdünnt und dann für die Bachblütentherapie zusammengestellt. Je nach Beschwerde werde die Bachblüten zusammengestellt. Es gibt natürlich auch schon fertige Mischungen, aber sich seine Mischungen selber zusammenzustellen zu lassen ist schon besser.

Meerschweinchen

Gegen welche Beschwerden können mit Bachblüte bei Katzen helfe?

Es ist zwar wissenschaftlich nicht belegt mit der Bachblütentherapie, aber doch haben viele Katzen und andere Tiere positive Erfahrungen mit der Bachblütentherapie gemacht. Besonders wenn eine Katze Verhaltensauffälligkeiten hat, könne die Bachblüte in verschiedene Situationen helfen. Ob jetzt nach einem Unfall, Angst, Reisen usw.

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, aber das kommt immer auf das Tier an, wie man die Bachblüten anwenden sollte. Genaue Beschreibungen und Anwendungen bekommt man vom Tierarzt. Der auch der erste Ansprechpartner ist, wenn es Probleme gibt.

Es sollte vor der Anwendung der Bachblüten vom Tierarzt ausgeschlossen ein, dass keine Krankheit dafür verantwortlich ist. Unsauberkeit, Aggressivität usw. könne auf eine Erkrankung hindeuten.

Zu diesen Punkten kann man Bachblüten gut anwenden

  • Die Lebensumstände haben sich verändert. Umzug in eine neue Wohnung, auf einmal ist ein Kind da oder es gibt einen neuen Lebenspartner zieht ein/ oder aus. Das kann die Katze verunsichern. Besonders empfindliche Katzen reagieren schon auf das Möbel umstellen oder auf renovieren. Das kann sich unterschiedlich äußern wie Unsauberkeit, Kratze an Möbeln und Wänden, aber auch eine Veränderung des Wesens und Gemüt kann sich auswirken.
  • Neue Katze die eingezogen ist. Es kann Eifersucht aufkommen. Einige Katzen ziehen sich komplett zurück und nehmen nicht mehr am Leben teil, oder es kann zu Unsauberkeit kommen. Aber auch Aggressionen können sich zeigen, gegen das andere Tier und den Menschen.
  • Ängste und Aggressivität können viele Auslöser sein. Andere Katzen, ein Kind das neu kommt. Ständiger Besuch, der zu hohe Lärmpegel und vieles mehr. Einige Katzen Kuscheln im ersten Moment und dann Beißen sie zu. Sie können Fauchen und auch mit der Kralle zuhauen. Es zeigt sich in unterschiedlichen Situationen.
  • Stress und Nervosität kann zu verschiedenen Symptomen führen. Die Tiere sind meistens ruhelos, stehen immer unter Anspannung, mauzen oder schreien in der Nacht und am Tag oft und werden hyperaktiv. Die Tiere kommen selber kaum zur Ruhe.
  • Lustlosigkeit, Müde, erschöpft, nach einer Krankheit. Man merkt es wie die Tiere sich verändern, sich zurückziehen oder kaum noch am Leben teilnehmen. Auch wenn Katzen bis zu 18 Stunden schlafen können, merkt man schnell, wenn was nicht in Ordnung ist.
  • Traurigkeit oder Verlust eines Partners oder Menschen. Das Fressen wird eingestellt, die Tiere ziehen sich zurück und lassen sich nicht mehr Anfassen. Sie Trauern und leiden unter der Situation.
  • Akuter Notfall, wenn das Tier Krank ist, man merkt da es leidet oder einen Unfall hatte. Da helfen die Notfalltropfen von Bach sehr gut. Die helfen auch in Schock Situationen.

Mini Maus letzte Erinnerungen

Was ich noch sagen möchte

Jedoch kann eine Bachblütentherapie nicht nur bei Ausschuss einer Erkrankung angewandt werden, sondern auch als Ergänzung zu einer konventionellen Behandlung angewandt werden. Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen mit Medikamenten sind nicht bekannt. Aber das sollte man mit seinem Tierarzt besprechen und nicht auf eigener Faust versuchen. Aus dem Grunde schreibe ich auch keine Tipps rein, welche Bachblüten man nehmen kann. Das sollte man über den Tierarzt laufen lassen. Aber bitte das Tier immer gründlich untersuchen lassen, abzuklären das keine Krankheit dahintersteckt.

Wichtig ist aber das kein Alkohol in den Bachblüten sind und diese für Katzen geeignet sind. Aber da wird der Tierarzt schon das richtige mitgeben. Tropfen sind am besten, die kann man auch ins Trinkwasser geben, wenn man so nicht an die Katze kommt. Ansonsten gibt es noch Globuli, die man dann direkt in die Lefzen oder in das Futter geben kann. Globuli halten sich deutlich länger von der Haltbarkeit als Bachblütentropfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.