Das Alter seiner Katze wie alt wird die Katze?

Die Frage „Wie alt werden Katze eigentlich?“ kann man nicht genau sagen. Aber man sagt bis 20 Jahre und älter. Der Kater der Freundin meiner Oma wurde über 28 Jahre alt. Das kommt natürlich auch auf das Tier an. Die Gesundheit, die Pflege und das Futter. Es ist wie bei uns Menschen, und der Durchschnitt bei den Katzen soll bei 14 Jahren liegen.

Katzen die draußen leben ohne den Menschen und deren Führsorge leben leider nicht so lange. Diese sterben viel früher.

Aber auch Katze die bei uns Menschen Leben und Freigang bekommen, leben oft nicht solange wie Stubentiger. Aber das liegt dran, das in der Natur mehr Gefahren lauer und man als Mensch da keinen Einfluss nehmen kann. Da sind Gefahren wie Autos, andere Tiere usw.

Viele Faktoren spielen ein für die Lebenserwartung

Wohnungskatzen sind weniger den Krankheiten und Erregern ausgesetzt, habe keine Gefahr von Autos und LKWs angefahren zu werden. Brauchen sich nicht vor andere Katzen behaupten und Kämpfe ausführen. Und leider kommen immer mehr Vergiftungen von Menschen dazu, die immer mehr Gift auslegen. Davor kann man eine Freigängerin leider nicht schützen. Aber es gibt eben auch Katzen, die den Ausgang brauchen und den muss man das auch geben. Für diese Katzen wäre das die Hölle eingesperrt zu sein.

Aber auch durch fehlende Pflege, keine Impfungen und Entwurmungen, kann die Lebenserwartungen reduzieren bei der Katze. Natürlich auch für unkastrierte Tiere, die immer Hormone habe und bei einer Katze kann dann eine Gebährmutterentzündung vorkommen, die bei nicht Behandlung Tödlich sein kann.

Gene der Katze spielt eine große Rolle

Bei der Lebenserwartung spielt auch die Gene der Katze eine große Rolle. Dazu sagt man das Katzen in freier Wildbahn ohne menschliche Pflege im Durchschnitt 4 Jahre werden. Natürlich gibt es auch Katzen die älter werden. Es sind eben viele Faktoren die da mit einfließen.

Natürlich ausnahmen gibt es immer. Man sollte seine Katze immer gut Versorgen und auch für Tierarzt Besuche sorgen, wenn es sein muss. Es gibt natürlich viele alte Studien die sich damit auseinandergesetzt haben. Sind aber leider recht alt. Neue habe ich noch nicht gefunden.

Hauskatzen dagegen Leben länger. Zwischen 12 bis 20 Jahre und älter. Klar spielen hier auch die Gene eine Rolle und die Versorgung. Aber die Tiere sind in Pflege, werden versorgt und bekommen i der Regel Impfungen, Entwurmungen und andere Tierarzt Besuche, wenn es nötig ist. Man sorgt sich gut um das Tier und sorgt damit auch, dass es älter wird.

Steigern der Gesundheit und der Lebenserwartung

Eine gute und Gesunde Ernährung ist wichtig. Man sollte schauen, dass man kein Zucker und andere Ersatzstoffe füttert und Getreide gehört auch nicht in das Tier. Und einen hohen Anteil von Fleisch und Fisch ist wichtig. Dazu natürlich auch noch auf das Gewicht achten, das die Katze kein Übergewicht bekommt.

  • Regelmäßige Schutzimpfung ist Pflicht. Katzenschnupfen, Leukose, Tollwut sind auch sehr wichtig. Lass dir das immer ins Impfheft eintragen vom Tierarzt und schaue immer drauf, dass du auch immer auf die Auffrischung achtest. Das ist sehr wichtig.
  • Das richtige Futter ist sehr wichtig. Gesunde Futter ohne Zucker und andere Ersatzstoffe. Kein Getreide und einem hohen Fleische und Fischanteil. Trockenfutter sollte man Meiden bzw. nur als Snack füttern. Zu hohe Kohlenhydrate sollte man meide, die sind für einige Krankheiten verantwortlich.
  • Drauf achten das die Katze kein Übergewicht Das kann zu einigen Erkrankungen führen und aus dem Grunde sollten Leckerlis nur sparsam gegeben werden.
  • Bewegung und Spiel ist Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Katze zum Sielen aufzufordern. Das macht nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für die Gesundheit. Und vor allem auch für das Gewicht sehr wichtig.
  • Katzensicher muss die Wohnung sein, damit nichts passiert. Auch Fenster und Balkon müssen gesichert sein, damit es keine Unfälle gibt. Bitte auch an die Pflanzen denken.
  • Katration der Katze und Kater ist wichtig. Damit steigert die Lebenserwartung und die Tiere müssen nicht drunter leiden.
  • Trinken ist wichtig, Notfalls auch mit einem Wasserbrunnen die Katze zum Trinken bringen.
  • Und Besuche beim Tierarzt, wie Kontrolle und Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und wenn es nötig ist, immer hingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.