Hund Besitzen bedeutet nicht nur Spaß

Dackellähme Dacky Dackel

Ich erinnere mich noch sehr gut an den Tag, an den ich meinen Dacky, ein Langhaardackel Welpen gesehen habe. Es war Liebe auf dem ersten Blick und hat angehalten bis zum Ende 2016, als er mit 18 Jahren von mir gehen musste. Er hat mich nicht verlassen, er hat nur den Raum verlassen, ist aber immer noch da in meinen Herzen und meinen Gedanken. Doch als ich ihn gesehen habe das erste Mal, mein Herz ist verrückt geworden und sofort war ich verliebt. Verliebt in eine kleine Handvoll Hund, der mich mit seinen Augen angeschaut hat, mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Man sagt, man trifft einmal im Leben seinen Seelenhund, ein Hund, den man mehr liebt als alles andere.

Wir haben uns sofort verstanden, sind jede Minute weiter zusammen gewachsen und sind zusammen groß geworden. Es gab natürlich auch am Anfang Themen wie die Erziehung des Hundes. Man sagte, dass Dackel schwer zu erziehen sind, sie einen Dickkopf haben. Damals habe ich Bücher gelesen über Erziehung der Hunderasse und habe natürlich auch einiges versucht. Doch ich hatte mit meinen Dacky Glück, wir brauchten keine Erziehung, keine Hundeschule, sondern wir haben gut miteinander gelebt.

Hundeerziehung muss sein, doch nicht jeder Hund ist gleich

Jeder Hund ist anders und man muss wirklich schauen, welche Erziehung passt. Das findet man aber mit der Zeit raus, ich habe bei meinen Dacky raus gefunden, dass der wichtigste Punkt ist, dass man mit dem Hund zusammenlebt und ihn mit einbezieht. Und wichtig ist, finde ich, dass man zusammen mit dem Hund lernt und nicht immer den Fehler beim Hund sucht. Sehr oft ist der Mensch das Problem und wir machen leider Fehler. Zum Lernen eignen sich sehr gut Bücher oder das E-Book und man sollte sich Hilfe suchen, wenn man nicht weiter kommt. Hilfe von außen ist wichtig, man sieht oft nicht alles, gerade wenn es sich festgefahren hat. Und wenn der Besitzer nichts macht, kann es sein das der Hund später weggegeben wird. Der Hund wird zum Wanderpokal und das finde ich sehr schlimm.

Hund Dackel Langhaardackel Dacky

Nicht falsch verstehen, wenn man wirklich merkt, dass es einfach nicht mehr passt oder man überfordert ist, sollte man sich Hilfe holen, und wenn es dann nicht mehr geht, ist es das Beste, wenn man für seinen Hund ein neues Zuhause sucht. Aber davon wollen wir nicht reden, sondern das man sich seiner Verantwortung bewusst sein muss. Mit Dacky ging alles gut, wir haben alles spielerisch mit eingebaut und haben auch keine Hundeschule gebrauch. Das ist aber immer von Hund zu Hund unterschiedlich und eine Hundeschule kann auch Spaß machen für Mensch und Hund zusammen. Der Hund ist ja nicht nur zum Lernen dort, sondern auch um Kontakt zu anderen zu haben. Oft trifft man sich auch zwischendurch und die Hunde spielen miteinander.

Hund Besitzen bedeutet nicht nur Spaß und Spiel

Ein Hund bedeutet aber nicht nur Spaß, sondern auch Verpflichtungen und Arbeit. Der Hund muss mehr als nur 2 Mal am Tag raus gehen, er muss sich nicht nur erleichtern, sondern auch Schnüffeln dürfen. Mit anderen Hunden spielen und an der Umwelt aktiv teilnehmen. Man muss sich um die richtige Ernährung kümmern, den Tierarzt und den Hund lieb haben. Darüber sollte man sich vorher gründliche Gedanken machen und sich dann für einen Hund entscheiden, wenn man das auch übernehmen möchte. Dann kann ein langes Zusammenleben möglich sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.