Redewendung – Den Braten riechen

Hey zusammen,

könnt ihr den Braten riechen? Das ist die neue Redewendung, die wir für euch haben.  §Den Braten riechen“ diesen Satz kennen viele und gerade Eltern wissen schon genau, wenn die Kinder kommen und was wollen. Dann sagt man ja auch oft mal „Ich kann den Braten schon riechen“. Diesen Satz sagt man dann auch wenn das Kind oder jemand anderes auf einmal freundlich ist und nur was möchte. Dann kann man das vorhersehen oder riechen.

Doch woher kommt diese Redewendung und was ist damit gemeint?

Redewendung – Den Braten riechen

Die Bedeutung liegt Gefahr oder einen Gewinn wittern. Etwas vorher merken, einen Trend rechtzeitig mitbekommen oder einen Verdacht haben.

Beispiel: Der Enkeltrick, dieser Fliegt beim Senior auf, weil er den Braten riechen tut und weiß, dass die das drauf anlegen. Er kann aber weise und richtig Handeln. So kann man schnell das schlimmere Verhindern, weil er früh genug den Braten gerochen hat.

Diese Redewendung kommt schon aus der Antike, auch Martin Luther hat diese Form mehrfach gebraucht beim Kurfürsten zu Sachen 1545. Es ist damals eine Sinnesmetapher gewesen, später verschiedene Anekdoten die einen Anlass gaben. Aber auch die negative Bedeutung war damit gemeint. Damals wurde das damit in Verbindung gebracht das man den fertigen Braten nicht mehr ansieht von welchem Tier er stammt, aber der Geruchssinn hier noch zu differenzieren vermag.

Wusstet ihr das mit dieser Redewendung?

Damit wünschen wir euch eine schöne neue Woche und passt auf euch auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.