Redewendung – Etwas aus dem Ärmel Schütteln

Es gibt eine Redensart „etwas aus dem Ärmel schütteln“. Das hört man immer wieder einmal und woher kommt diese Redewendung und was bedeutet diese denn? Diesen möchten wir auf dem Grund gehen und euch erklären. Wir haben uns auf die Suche gemacht und möchten euch das erklären. Viel Spaß beim Lesen.

Bedeutung der Redewendung

Jemanden oder etwas überraschen und präsentieren. Schnell was vorlegen oder es plötzlich vorbringen. Ohne große Mühe was tun oder wissen.

Beispiel der Redewendung

„Ich kann das doch nicht einfach aus dem Ärmel schütteln“ oder „Ich kann mir doch nicht so viel Geld in so kurzer Zeit aus dem Ärmel schütteln!“

Aber auch die Fuge der 5. Sonate erscheint nicht akademisch, sondern frei wie eine Fantasie. Virtuosität wird nicht zelebriert, sondern aus dem Ärmel geschüttelt“.

Woher kommt diese Redewendung

Im Mittelalter waren weite Ärmel Mode bei Frau und Mann, in den man verborgene Dinge verstecken lassen konnte und diese dann überraschend in das Handgelenk oder die Hände gleiten lassen konnte, ohne dass jemand das sieht. Als erstes haben das die Priester gemacht, mit ihren langen und weiten Ärmeln, in denen einiges Versteckt wurden. Im Mittelalter war es Mode für alle, diese weiten Roben zu tragen. Diese haben viele Taschen und breite Ärmel und sind dann bei Kälte nützlich die Hände zu wärmen, genauso wie der Umhang der einen zusätzlich wärmte.

Es war früher nützlich die vielen Gegenstände bei sich zu tragen. So hatte man immer alles dabei was man so brauchte, oder meinte zu brauchen.

Diese Technik war aber auch beim Zauberer eine beliebte Technik, selbst die Zauber in unserer Zeit nutzen das noch und verzaubern damit das Publikum. Aber kommen wir nun auf den Zauberer zurück und deren Zaubertricks. Viele Zauberer tragen weite Roben, um ihre Sachen aus der Robe zu ziehen, nur um uns in erstaunen zu versetzen. Jeder von uns kennt die großen Zauberer mit ihren Zaubertricks und es fällt denen auch leicht, diese Tricks umzusetzen und bei großen Ärmeln kann man viel Verstecken und damit jemanden so zeigen, als wenn die Gegenstände aus dem nichts kommen oder verschwinden. Und so trifft die Redewendung perfekt auf den Zauberer, weil sie Buchstäblich alles aus dem Ärmel schütteln.

Heute werden die weiten Ärmel von Pokerspielern genutzt, die sich so gelegentlich ein gutes Blatt aus dem Ärmel schütteln können, um zu Gewinnen. Und die können das so gut das man auch hier sagt aus dem Ärmel geschüttelt.

So habt ihr Beispiele zu dieser Redewendung und könnt euch nun ein Bild machen, warum man das sagt und woher diese kommt. Kanntet ihr die Redewendung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.