Rezept von der Morosche Möhrensuppe

Ich hatte ja schon einen Artikel zum Thema Durchfall bei Hund und Katze geschrieben. Durch eine Leserin Angelika auf Facebook wurde ich auf die Morosche Möhrensuppe aufmerksam gemacht. Ich gebe es zu, diese kannte ich noch nicht so das ich mich gleich mal auf die Suche danach gemacht. Ich bin jemand, der auch gerne die natürlichen Sachen nutzt und anwendet, und habe mir gleich das Rezept aufgeschrieben, damit ich das in Notfall griffbereit habe, wenn eines meiner Tiere krank wird. Was ich bis jetzt gelesen habe, zeigt, dass viele damit gute Erfahrungen gemacht haben. Das Besondere, durch das lange Kochen entstehen saure Oligogalakturonide entwickelt, die an den Rezeptoren an der Darmschleimhaut ähneln. So werden die schlimmen Darmkeime an diese Rezeptren angedockt und dann über den natürlichen Weg ausgeschieden. Die Morosche Möhrensuppe wird gerne wieder eingesetzt und gekocht und hat in den Zeiten von Keimen, die schon Resistenz sind gegen Antibiotika eine gute Alternative.

Rezept von der Morosche Möhrensuppe

500g Karotten schälen und klein schneiden und mit 1 L Wasser für 60 min. kochen lassen. Die Möhren dann im Wasser pürieren und mit abgekochtem warmen Wasser wieder auf 1 L aufgießen und 3g Salz zufügen.

Sollte der Hund das so nicht wirklich fressen, kann man etwas Hähnchenfleisch mitkochen. Dann nimmt die Morosche Möhrensuppe etwas vom Geschmack an.

Die Suppe in kleinen Portionen über den ganzen Tag verteilt reichen. Aber nicht direkt aus dem Kühlschrank, sondern sie sollte zimmerwarm sein. Jeden Tag die Suppe frisch kochen. Sollte nach ein paar Tagen keine Besserung sein, unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Sollte das Tier dazu noch sich Übergeben, sollte man sofort zum Tierarzt fahren. Jungtiere sollten den Tierarzt sofort vorgestellt werden.

Wichtig: Ich ersetzen keinen Tierarzt und kann nur meine Ideen vorstellen, die bei meinen Tieren helfen. Bitte nicht selber an einen Tier Medikamente geben, sondern nur welche vom Tierarzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.