Sinn und Zweck vom Maulkorb beim Hund

Dackellähme Dacky Dackel

Der Maulkorb, er wird von fast allen Hundebesitzern gehasst und doch ist das auch immer wieder ein Thema, das heiß diskutiert wird. Es gibt die Hundehalter, die dagegen sind, egal, warum und ob es einen Grund gibt, warum der Hund den Maulkorb tragen muss. Aber es gibt auch das dafür. Man sollte sich beides genau anschauen. Ich bin selber aber jemand, der nicht dafür, aber auch nicht dagegen bin. Warum Maulkörbe für Hunde Pflicht sind, kann unterschiedliche Grüne sein.

Es gibt immer zwei Seiten, die gute und die weniger gute Seite. Unter anderen muss man das Gesetz beachten was es gibt. Die andere Seite ist diese, dass es Gründe geben kann, warum ein Maulkorb sinnvoll ist. Auf keinen Fall ist ein Maulkorb eine Bestraffung für den Hund und sollte auch nicht aus Spaß eingesetzt werden.

Welchen Sinn hat der Maulkorb?

In erster Linie ist der Maulkorb dafür da, dass der Hund nicht mehr beißen kann. Man schützt damit andere Menschen und Tiere vor Verletzungen. Der weitere Punkt kann sein, wenn man einen Staubsauger Hund hat. Wenn der Hund alles frisst, was er unterwegs findet, ist man als Besitzer nicht immer schnell genug und das kann auch gefährlich werden für den Hund. Daher greift man dann für Spaziergänge auf den Maulkorb zurück. Oder es gibt auch medizinische Ursachen, warum man seinem Hund einen anlegt.

Ganz und gar lehne ich ab, einen Hund damit zu bestrafen. Leider gibt es immer wieder Menschen, die sich einen Spaß draus machen. Egal ob der Hund was kaputt gemacht hat in der Wohnung oder vielleicht was vom Tisch geklaut hat. Niemals, aber auch wirklich niemals sollte man den Maulkorb als Bestrafung nehmen.

Maulkorbpflicht – den Ländern ist das überlassen

Ab wann ein Hund den Maulkorb tragen muss, wann es zur Pflicht wird, wurde vom Bund an den Ländern übertragen. So kann jedes Land das selber bestimmen und festsetzen, ab wann der Hund dazu verpflichtet, ist den zu tragen. Damit der Hundehalter mit den Gesetzen der unterschiedlichen Länder nicht überfordert wird, haben die Bundesländer sich für eine gemeinsame Grundlage entschieden. Es gibt nur geringe Punkte, die sich unterscheiden.

Man sollte sich damit auch genau auseinandersetzen, damit es zu keinen bösen Überraschungen kommt. Auch wenn man umzieht oder woanders Urlaub macht. Welche Bestimmungen und Regeln gelten, kann man meistens auf der Seite vom jeweiligen Bundesland nachlesen.

Pflicht für das Führen des Hundes liegt beim Besitzer

Der Besitzer ist immer verpflichtet, dass er seinen Hund führt, ohne dass vom Hund Gefahr ausgeht. Also wenn der Hund ein Listenhund ist, schon mal gebissen hat oder auffällig geworden ist, sollte man für die Sicherheit sorgen. Man kann nicht immer vermeiden, dass man andere Tiere und Menschen trifft und damit sollte man zu einem Maulkorb greifen.

Aber auch wenn man zum Tierarzt fährt und der Hund nicht einzuschätzen ist, legt man für die Behandlung einen an. Der Tierarzt hat in der Regel einige Größen da, damit nichts passieren kann. Aber auch wenn der Hund alles draußen frisst, so schnell kann man als Besitzer nicht sein, sollte man zum eigenen Schutz den Hund einen Maulkorb anlegen. Leider werden auch immer wieder Giftköder ausgelegt, und wenn der Hund den dann frisst, kann das sehr schnell gefährlich werden.

Maulkorb ist nicht gleich Maulkorb

Es gibt sehr viele verschiedene Maulkörbe. Es ist natürlich Geschmackssache, welchen Maulkorb man kauft. Ob jetzt einen Schlaufenmaulkorb oder einen aus Leder oder Drahtgitter. Man muss vor dem Kauf auf einige Sachen achten. Der Maulkorb sollte dem Hund gut passen, damit das Laufen damit nicht zur Qual wird. Es sollte aber immer noch gegeben sein, das der Hund hecheln kann. Daher würde ich selber zu einem Drahtmaulkorb Raten. Die Größe muss perfekt zum Hund passen. Der Hersteller gibt natürlich die Größen an, ob eine kurze oder lange Nase, der Umfang der Schnauze und auch der Kopf und die Länge sind wichtig. Daher würde ich immer vor Ort den Maulkorb kaufen, den kann man dann anpassen und sich beraten lassen.

Wichtig ist unter anderen, das der Maulkorb perfekt passt. Er nicht abgeht, auch wenn der Hund das versucht. Hecheln und Trinken damit sollten auch möglich sein. Gerade wenn der Hund stress hat, hechelt er mehr und muss so die Temperatur ausgleichen. Das Material sollte stabil und reißfest sein. Polsterungen sind vom Vorteil, vor allem wenn der Maulkorb öfters und länger getragen wird. Man sollte auch drauf achten, dass die Schnauze vom Hund nicht aufgescheuert wird durch das Tragen.

Aber eine Bitte noch, wenn ihr meint, dass Euer Hund einen Maulkorb braucht, lasst Euch von einem Fachmann und Trainer beraten. Das sollte man nicht alleine machen und vielleicht kann man mit Training auch in den Griff bekommen.

maulkorb-hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.