Dacky der Langhaardackel
Mensch & Tier

Tierpatenschaft oder Hilfe im Tierheim

Ohne Tiere geht es bei mir einfach nicht, das kommt aber daher, das ich mit Tieren groß geworden bin, dann immer bei den Pferden war und später dann auch beruflich im Tierheim gearbeitet habe. Dann meine Tiere Zuhause und alles war perfekt. Doch es gibt immer wieder Punkte an, den man selber kein eigenes Tier halten kann. Ob jetzt durch den Beruf, weil man keine Zeit dafür hat, durch Allergien bei sich selber ober seiner Familie oder aus anderen Gründen.  Das ist natürlich schade, aber man kann Tieren helfen,, ob jetzt vielleicht durch Gassi gehen oder Katzen Betüddeln im Tierheim zu bestimmten Zeiten oder man versucht der Tierhilfe zu helfen. Das sind nur Punkte, die man mit Zeit unterstützen kann. Doch man kann auch eine Tierpatenschaft übernehmen und damit für kurze oder längere Zeit, seinem patentier monatlich mit einem kleinen Preis unterstützen. Was genau ist eine Tierpatenschaft und was hat das Tier aber auch der Mensch davon?

Was genau ist eine Tierpatenschaft?

Eine Tierpatenschaft ist eine Unterstützung für ein bestimmtes Tier, was im Tierheim oder einer Tierhilfe aber auch auf Gnadenhöfen Leben. Da gibt es Unterschiede zwischen Tiere, die auf ein Zuhause warten oder Tiere, die alt und krank sind und einfach nur das Leben auf dem Hof genießen sollen. Man füllt eine Patenschaft ein Formular aus bei der gewünschten Tierhilfe, entscheidet, was man monatlich Spenden möchte, das kann ab 5€ aufwärtsgehen. Dann bekommt man je nach Tierstätte eine Urkunde und ein Bild und je nach Organisation kann man evtl. das Tier auch besuchen kommen. Das kann man alles wunderbar vorher besprechen. Für Tierheime gibt es dann immer noch die Möglichkeit auch mit dem Hund spazieren zu gehen, Katzen zu verwöhnen und einfach neben der Spende auch etwas Liebe zu geben. Man kann natürlich auch eine Patenschaft beenden, wenn es nicht mehr geht.

Alternativen wenn man keine Tierpatenschaft übernehmen kann

Wenn man keine Patenschaft übernehmen kann wegen den kosten, aber doch helfen möchte gibt es andere Möglichkeiten dass man helfen kann.

  • Tierheime nehmen gerne Hilfe entgegen. Ob jetzt den Hund ausführen, Katzen betüddeln und Streicheln aber auch für Nager kann man bestimmt Hilfe anbieten. Spreche das mit dem Tierheim ab.
  • Frage Nachbarn, bekannte aber auch die Familie ob du mal den Hund ausführen kannst. Gerade ältere und kranke nehmen gerne Hilfe an.
  • Biete Urlaubsbetreuung an wenn es dir möglich ist. Oft werden auch Leute gesucht die mal nach den Kleintieren schauen.
  • Pflegestelle ist auch eine Alternative. Da können Tierhilfen helfen und erklären einen dann genau, was man beachten muss und wie diese Pflege aussieht.
  • Gnadenhöfe suchen auch oft Hilfe. Wenn man Pferde, Esel oder andere Tiere mag kann man hier auch seine Hilfe anbieten.

Egal wie man einen Tier helfen möchte, jede Hilfe wird gerne angenommen und man kann so auch Kontakt zu dem Tier halten auch wenn man selber kein eigenes Tier halten kann. Vielleicht ist ja dann eine Tierpatenschaft das richtig für euch.

 

Das sind wir Niko 50 Jahre und ich Julia 47 Jahre aus Hannover. Der Liebe wegen bin ich von Kiel nach Hannover gezogen, wo ich 2019 meinen Mann das Ja Wort gegeben habe. Neben uns gibt es noch 2 Kinder und 2 Enkelkinder. Viel Spaß auf Knuddels-Welt Wir sind Lebenslustig und haben immer ein offenes Ohr und lieben das Leben. Für das Glückliche Leben muss nichts perfekt sein.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.